Unterhalt

In der unterhaltsrechtlichen Beratung stehen die Bereiche Kindesunterhalt und Ehegattenunterhalt im Vordergrund.  

Die Beratung beginnt in der Regel mit der Ermittlung des unterhaltsrechtlich relevanten Einkommens. Dabei haben der den Unterhalt Begehrende und derjenige, von dem Unterhalt begehrt wird, ihr Einkommen zu belegen. Kommt der Unterhaltsverpflichtete seiner Auskunftspflicht nicht nach, muss die Auskunft ggf. gerichtlich erzwungen werden. An die Unterhaltsberechnung schließt sich das Unterhaltsverfahren an, sei es die Schaffung eines vollstreckbaren Unterhaltstitels sei es die Abwehr unberechtigter Unterhaltsforderungen. Zu beachten ist, dass die Rechtsprechung selbst bei pünktlicher Zahlung des Unterhalts das sog. "Titulierungsinteresse" bejaht, so dass ein vollstreckbarer Titel geschaffen werden kann. Bei veränderten Einkommens-/Vermögensverhältnissen wird eine Abänderung bestehender Titel zu prüfen sein. In dringenden Fällen wird eine einstweilige Anordnung bei dem zuständigen Familiengericht beantragt werden.

< zurück