Ermittlungsverfahren

Das Ermittlungsverfahren setzt einen Anfangsverdacht voraus. Vor dem Abschluss der Ermittlungen ist dem Beschuldigten die Gelegenheit zu geben, sich zu den erhobenen Vorwürfen zu äußern (rechtliches Gehör). Hier werden die Weichen für das weitere Verfahren gestellt. 

Viel zu oft tätigt der nicht verteidigte Beschuldigte Einlassungen, um sich zu entlasten, die ohne Kenntnis der Ermittlungsakte dann schlussendlich zu einer Verurteilung führen. Erst nach der durch den Verteidiger erholten Akteneinsicht kann eine sinnvolle Verteidigungsstrategie erarbeitet werden.  

Das bedeutet für mich als Verteidiger, frühzeitig Akteneinsicht zu nehmen, den Stand und das Ergebnis der Ermittlungen mit Ihnen zu besprechen und je nach Sachlage, Kontakt mit den Ermittlungsbehörden/Staatsanwaltschaft aufzunehmen. Ziel ist eine Verteidigungsstrategie, die das nach Sach- und Beweislage bestmögliche Ergebnis erzielen kann.

< zurück